Pandemie Plan

Betriebliche Pandemieplanung für Ihr Unternehmen

Der 10 Punkte Plan

Spätestens seit März 2020 und dem allgegenwärtigen Corona ist den Unternehmen klar geworden, dass Ihr Risikoplan nicht ausreichend war oder im schlimmsten Fall gar nicht vorhanden.

Wer hat schon in Deutschland mit einer Pandemie gerechnet. Ich gebe ehrlich zu, ich nicht.

Aber auch ohne Pandemie sollte ein Unternehmen auf die resultierenden Folgen vorbereitet sein und ggf. seinen existierenden Risikoplan aktualisieren.
Diese Anforderungen sind sehr vielseitig und stellen Unternehmen vor ungeahnte Herausforderungen.

Ein effektives Krisenmanagement umfasst die Analyse, Identifikation und Entwicklung von eigenen Strategien zur Bewältigung der Krise um Unternehmen.
Es gilt die entsprechenden Gegenmaßnahmen einzuleiten und zu verfolgen.

Die richtige betriebliche Pandemieplanung ist demnach für alle Unternehmen von großer Bedeutung.

Wir entwickeln mit Ihnen und Ihrem Unternehmen den geeigneten Risiko- und Pandemieplan aus 10 Punkten.

1. Zentraler Ansprechpartner

Ein zentraler Ansprechpartner sollte im Unternehmen benannt werden und bekannt gemacht werden. Er beantwortet im Krisenfall Fragen und bespricht, leitet und überprüft Maßnahmen.

Im Falle eines Krisenstabes ist er Teil desselben, z.B. als betrieblicher Interessenvertreter.

2. Information Belegschaft

Informieren Sie Ihre Mitarbeiter und Belegschaft über den Pandemieplan und die vorbeugenden Maßnahmen.

Allen Mitarbeitern sollten die klaren und sachlich formulierten Anweisungen bekannt und verständlich sein, damit im Krisenfall das Kerngeschäft aufrechterhalten werden kann.

3. Gesundheitsschutz

Informieren Sie sich bei Betriebsärzten, der Arbeitssicherheit, Berufsgenossenschaft (BG), Unfallversicherungen und Gesundheitsamt über Empfehlungen von Pandemieplanungen und ggf. Auslandsreisen.
Weitere Ansprechpartner sind das RKI und das auswärtige Amt, sowie die WHO

4. Personaleinsatz und Kerngeschäft

Definieren Sie wer welche Aufgaben übernimmt, wenn viele Mitarbeiter ausfallen.
Setzen Sie auf die richtigen Prioritäten um Ihr Kerngeschäft aufrechtzuerhalten.

5.Dienstreisen

Sind Dienst – oder Auslandsreisen wirklich notwendig oder können diese durch Video – oder Telefonkonferenzen ersetzt werden?

Kehren Außendienstmitarbeiter von Dienstreisen aus Pandemiegebieten zurück, ist in jedem Fall eine Quarantäne zu beachten und arbeiten vom Home Office ermöglicht werden.

Generell sollten Unternehmen aus ökologischer und ökonomischer Sicht vermehrt auf Digitalisierung setzen. Sie vermindern auch damit eine Ansteckungsgefahr.

6. Hygiene

Hygienevorschriften sollten in jedem Unternehmen bekannt sein. Sensibilisieren Ihre Mitarbeiter. Setzen ggf. eine Hygienefachkraft ein, stellen Sie ausreichend Waschmöglichkeiten und Desinfektionsmittel bereit.

Die Prozessumgebung sollte über eine ausreichende Lüftung verfügen und lüften Sie bewusst mehrmals am Tag durch.

Natürlich sollten Handkontakte vermieden werden und es gilt die Husten/Niesettikette (Husten/Niesen in die Armbeuge, Abstand halten)

7. Impfungen

Leider existiert gegen Corona (Stand Mai 2020) noch kein wirksamer und erprobter Impfstoff. Generell schützen aber Impfungen nicht nur die eigene Gesundheit, sondern insbesondere die von Anderen.

Auch eine aktuelle Tetanus Impfung kann bei Verletzungen vor Wundstarrkrampf schützen und in manchen Bundesländern sollten man sich über einen Zeckenschutz informieren.

8.Erkrankungen

Ihr Pandemieplan sollten Anweisungen enthalten, wie Mitarbeiter untereinander umgehen, wenn diese Krankheitssymptome aufweisen und wie Kontaktpersonen damit umgehen sollen.

9. Verbreitung verhindern

Mitarbeiter die Krankheitssymptome aufweisen oder sich krank fühlen, sollten zu Hause bleiben.
Treten bei Kollegen oder Familie diese Symptome ebenfalls auf, entscheidet der Arzt über die Dauer bis zur Genesung.
Eine Verbreitung sollte in jedem Fall vermieden werden.

9.Regelmäßige Überprüfung auf Aktualität

Überprüfen Sie Ihren Krisen – oder Pandemieplan regelmäßig. Wir empfehlen diese alle 6 Monate auf Aktualität zu überprüfen und dabei die Empfehlungen der Gesundheitsbehörde und anderen Institutionen, wie RKI., WHO und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz zu berücksichtigen.

Aktualisieren auch unbedingt die Ansprechpartner, sofern notwendig!

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat mit dem Regierungspräsidium Stuttgart ein „Handbuch Betriebliche Pandemieplanung“ herausgegeben. Darin sind Checklisten zu Maßnahmen vor, während und nach der Epidemie enthalten. Das Handbuch können Sie hier herunterladen.